Berlin überrundet London als ‘Startup Capital’

Startup-Capital Berlin
Startup-Capital Berlin

Eigentlich müsste der kleine Urknall weithin zu hören gewesen sein, den die Berliner Startups im letzten Jahr hingelegt haben. 2015 investierten VC-Geber in der deutschen Hauptstadt gute 2,14 Mrd. Euro und bewässerten damit 183 junge und wachsende Unternehmenspflanzen. Jeder 5. Euro des in ganz Europa vergebenen Venture Capitals wanderte somit nach Berlin und ließ die Spreemetropole an ihren europäischen Startup-Capital-Kollegen vorbeiziehen.

Erstmals liegt Berlin damit vor London, das bislang das Gründungskrönchen auf dem alten Kontinent getragen hatte. Willkommen im Spree Valley, lautet im Jahr 2016 die Botschaft an viele Gründer und Gründungswillige. Die Stadt hat sich zur europäischen Startup-Metropole Nummer 1 gemausert.

Die deutsche Online Prominenz ist schon da

Hier sind Online-Prominente wie kaufda, Home24, Groupon, Zalando, eDarling, 6 Wunderkinder, Outfittery, Soundcloud und Doodle zu Hause. Die meisten wurden hier aus der Taufe gehoben. Mit Doodle hat 2015 die Schweizer Vorzeige-Erfolgsgründung ihre deutsche Tochter an der Spree beheimatet. Man muss nicht lange mutmaßen, ob die Entwicklung der neuen Generation von eEntrepreneuren weitere Investoren nach Berlin locken wird. Jährlich verzeichnet die Hauptstadt schon jetzt 40.000 Neugründungen in der Kreativ- und Tech-Branche, das sind im Tagesdurchschnitt 2, die wiederum im statistischen Mittel 27,7 Arbeitsplätze schaffen. Und der Blick geht weiter in Richtung Ozeankante. Als digitaler Standort und Innovations-Inkubator kann sich Berlin in die Liga der internationalen Gründungshubs Silicon Valley, New York und Tel Aviv einreihen. 

Digitaler Gründungsstandort Berlin

Der Boom des digitalen Gründungsstandorts Berlin ist hausgemacht. Startups erwartet nicht nur ein besonders zuträgliches Finanzierungs- und Networking-Klima, hier stimmt auch die Mischung aus Internationalität, Lebensqualität und verfügbarem Raum für neue Ideen. Talente aus aller Welt kommen gerne nach Berlin, weil es sich hier vergleichsweise preiswert und gut leben lässt. Mit einem Anteil von über 33% ausländischen Mitarbeitern sind die hiesigen Startups im nationalen Vergleich am internationalsten. Nicht selten ist Englisch die offizielle Bürosprache. Was in der Co-Working-Etage funktioniert, gilt auch für das Leben an der Spree: Kultur, Lifestyle, Erfindungsreichtum und Entrepreneurship gehen hier einen inspirierenden, weil konventionsbefreiten Mix ein. Der beste Boden für eine innovative Startup-Saat. Und die geht auf, wenn man zahlreichen Studien folgt: Sie sehen Berlin nämlich als einen führenden globalen Standort mit dem weltweit besten Wachstumspotenzial für Unternehmungsgründungen.

 

Quellen: Deutscher Startup Monitor 2014/2015 | Jones Lang Lasalle: Berliner Start-Ups als Büronutzer 2015 | KPMG: 3. Deutscher Startup Monitor 2015 | Berliner Morgenpost: Berlin etabliert sich als die Start-up-Hauptstadt Europas, 21.1.2016

 

Published by

admin

Ich arbeite als Partner der InnovationFactory in Bayern an der Vernetzung digitaler Player vom Startup bis zum Großunternehmen. Mein besonderes Interesse gehört der eMobilität, denn ich bin von der Entwicklung marktgerechter Elektroautos fasziniert.