Am Gründer-Standort Berlin

Der Gründer-Standort Berlin wird erwachsen

In den vergangenen Monaten habe ich viel Zeit in der Startup Metropole Berlin und im angrenzenden Potsdam verbracht. Ein Projekt für eine Ausgründung aus dem renommierten Hasso-Plattner-Institut lockte mich in die Hauptstadt.

Der Deutsche Startup Monitor 2017 von KPMG aus dem Oktober bescheinigt dem Gründer-Standort Berlin wieder einmal die Spitzenstellung unter den beinahe unzähligen Startup Zentren in Deutschland. Was waren meine eigenen Eindrücke?

Gründer-Standort Berlin mit 16,8% aller Startups Deutschlands

Über 1.800 Startups mit ihren ca. 20.000 Mitarbeitern nahmen in diesem Jahr an dem Deutschen Startup Monitor teil und erlauben somit Einblick in die deutsche Startup Ökonomie. Der Report clustert mit Berlin, der Rhein-Ruhr Region, Hamburg, München, Hannover/Oldenburg und Stuttgart/Karlsruhe sechs Gründer Hotspots. In ihnen finden wir mehr als jedes zweite Startup des Landes. Die Hauptstadt Berlin bleibt unangefochten mit 16,8% die Nummer 1 unter den jungen Gründern in unserem Land.

Berlin = burning cash in B2C?

Berlin hatte sich in den letzten Jahren das Image erworben, eher ein Spielplatz für B2C Gründer zu sein. Größer, schneller, weiter, das schien das Motto. Viele der auf das Endkunden Segment (‘2C’) fokussierten Startups benötigen extrem hohe Investitionen, um als Marke erfolgreich zu sein. Und Berlin als das Eldorado der B2C Gründer sah sich dementsprechend mit vielen negativen Schlagzeilen ob dieser unglaublichen Cash-burnrates konfrontiert. Die Seriösität vieler Gründer wurde infrage gestellt.

Mein Eindruck der letzten Monate zeigt ein anderes Bild. Der Gründer-Standort Berlin ist erwachsen geworden. Das beginnt zunächst einmal mit den inzwischen gestiegenen Mieten und Personalkosten. Vorbei sind die Zeiten, in welchen am Hackeschen Markt in Mitte für wenige Hundert Euro ganze Lofts gemietet werden konnten. Heute findet man in Berlin nicht mehr die junge, dynamische X- oder Y-Generation, die bereit ist für eine Handvoll Euro 14-Stunden Tage im Office zu verbringen. Die Mieten sind vergleichbar derer in Köln, die Mitarbeiter wollen neben der so typischen Startup Atmosphäre eben auch ihr Geld am Ende des Monats auf ihrem Konto sehen.

Und so wie sich Berlin selbst als Hauptstadt durch Politik und Repräsentanzen von seinem Kult-image so nach und nach verabschiedet, so wurden auch die hippen Startups erwachsener. Berliner Startups gehen heutzutage an die Börse (Rocket Internet), sie übernehmen Online und Offline Player ihrer Branche in aller Welt (Zalando) oder sie erklimmen durch eigenes Wachstum eine Milliarden-Bewertung (Auto1).

Die Führungsetage tagt in der Factory

Spannend sind für mich die Erfahrungen mit den diversen Inkubatoren, Factories und Innovations-Brutstätten. Hier entstehen Werkstätten, in denen Startups in kreativer Atmosphäre ‘starten’ können. Und gleichzeitig werden hier die Führungsetagen der deutschen und internationalen Großunternehmen mit digitaler Innovation konfrontiert. Keine Woche vergeht, in welcher nicht in einer Veranstaltung bei der Factory Berlin (davon gibt es inzwischen mehrere), bei McKinsey in deren Digital Labs, im SAP IoT Startup Accelerator oder bei BCG Digital Ventures Unternehmenslenker die neuen Geschäftsmodelle gezeigt bekommen.

Und damit wir uns nicht falsch verstehen. Das sind keine Bierfahrten jener Vorstandsgruppen (in Anlehnung an die Kaffeefahrten mit Heizdeckenverkauf aus den Nachkriegsjahren). Hier werden junge Gründer angehört, die sich mit ihren digitalen Ideen eigene Geschäftsmodelle oder Nischen aufgebaut haben. Ich habe diese Präsentationen vielfach erlebt.

Was davon übrig bleibt und wie wir diesen Innovationsaufbruch im ganzen Land vermitteln können, das werde ich in den nächsten Wochen hier auf meinem Blog schreiben. Stay tuned.

Published by

admin

Ich arbeite als Partner der InnovationFactory in Bayern an der Vernetzung digitaler Player vom Startup bis zum Großunternehmen. Mein besonderes Interesse gehört der eMobilität, denn ich bin von der Entwicklung marktgerechter Elektroautos fasziniert.