Als Moderator der Innovation Journey der Messe München

Seit einigen Jahren veranstaltet die Messe München ihre Innovation Journey. Das Format ist inzwischen preisgekrönt, bei der diesjährigen Transport Logistik Messe fand die Innovation Journey zum Thema “Future of Mobility & Logistics” statt.  Eine exklusive Gruppe von ca. 30 C-Levels konnte einen Tag ein spannendes Programm erwarten.

Moderation auf der Innovation Journey 2019 in München

Die Business Development Chefin der Messe München Dr. Susanne Goehl hatte mich gebeten an ihrer Seite die Innovation Journey auf dieser Transport Logistik zu moderieren. Neben der Auswahl der Redner, galt es den Tag hindurch auf der Messe und den außenliegenden Stationen zu moderieren. Die Themen der Next Generation Mobility, Logistik und Transport waren gefragt. Ein besonderer Blick galt in diesem Jahr den Themen des Transports auf der letzten Meile – lastmile Logistics.

Innovation Journey – unsere Moderation

Wir konnten Teilnehmer aus ganz Deutschland begrüßen, aus Hamburg, Berlin, dem Rheinland und vor allem aus allen Teilen Bayerns kamen die Top-Manager aus Logistik- und Transportunternehmen angereist. Und es wurde ein spannender und sehr intensiver Tag, der in den Räumen der Bavaria Lounge begann, kurz bevor die Messe selbst ihre Pforten öffnete.

Der Start der Innovation Journey mit Vorträgen von Infront Beratern und Lilium

Nach einer Begrüßung durch die Veranstalter der Messe Dr. Holger Feist und durch Susanne Goehl selbst machten die Berater von Infront Consulting und Management und ein Vortrag des Lilium VP Global Public & Regulatory Affairs Dr. Tassilo Wanner den Anfang.

Jener beschrieb sehr schön, welches Ziel das Mobility Startup aus München verfolgt: im Rahmen der Urban Air Mobility gilt es sinnvolle Geschäftsmodelle für den Transport von Menschen und Waren zu entwickeln. So etwas wie den Lilium Jet hat es noch nie gegeben. Sein ikonisches Design und seine bahnbrechende Technologie verwirklichen die Vision des vollelektrischen Übergangsfluges. Er startet senkrecht in die Luft und versteht sich dennoch nicht als Drohne. Seine Reichweite von bis zu 300 km, das Ganze elektrisch unterwegs, ein echtes Zukunftsprojekt.

Die Eröffnungsrede von Bundesverkehrsminister Scheuer gab der Startschuss in den Messehallen

Mit der Eröffnungsrede von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer startete unser Rundgang durch die Messehallen. Wir konnten bei Freighthub, der Hamburger Hafen und Logistik AG, DHL und DB Schenker hinter die Kulissen schauen und bekamen in Kurzvorträgen Einblick in die Lösungsansätze auf den vier Messeständen.

Auf dem Stand der Hamburger Hafen und Logistik AG

Einblick in die Innovationen beim Flughafen München

Mittags ging es mit dem Bus zum Flughafen München. Hier wurden Innovationsprojekte vorgestellt, die zum Teil durch Startups entwickelt, vor den 150.000 täglichen Besuchern des 5 Sterne Airports verprobt werden. Super spannend, denn wir durften sogar auf das Flugfeld und von dort die logistischen Herausforderungen auf der letzten Meile des Gepäcks und der Passagiere erfahren.

Am Nachmittag dann ein kombinierter Vortrag des Corporate Venture Capitalisten Fluxunit und einem seiner Startups. Dr. Florian Petit von Blickfeld gab uns die neueste Insights zum Thema LiDAR Sensorik und deren Umsetzung beim Münchener Startup.

Abschluss der Innovation Journey in den Highlight Towers über München

Den Abschluss des Tages machten dann Christophe Hommet von Volocopter mit einer Vorstellung der Innovation des senkrecht startenden Transporters aus Bruchsal. Und zu guter Letzt durfte ich noch eine Podiumsdiskussion mit den drei Unternehmerinnen Katharina Reimann, Loadfox, Christina Thurner, LOXXESS und Monja Mühling, Smartlane moderieren.

Was sind meine inhaltlichen Key Learnings von der Innovation Journey?

In der heutigen Logistik sind die Lösungen immer kundenspezifisch ausgerichtet und an die Bedürfnisse der jeweiligen Branche angepasst (z.B. Medizinbranche vs. Food etc.). Und auch zukünftige Mobilitätslösungen sind stark regional und von Kundenbedürfnissen geprägt – Stichwort „Sofortness“. Hier geht es darum, die dringenden Herausforderungen in den Städten durch den zunehmenden Verkehr über innovative Herangehensweisen wie Sharing Modelle oder neue und umweltfreundliche Logistikkonzepte anzugehen. Die dritte Dimension durch sogenannte Urban Air Traffic Lösungen gilt im wesentlichen für die Mega-Cities und riesigen Metropolen dieser Welt. Lilium und Volocpter sind zwei der Mobility Startups, die wir hier aus Süddeutschland ganz vorne mit ihren Innovationen sehen.

Kollaboration in der Transport und Logistik ist elementar für die Herausforderungen von heute

Kollaboration ist das Schlüsselwort der Transport und Logistik Industrie. Die großen Unternehmen müssen mit starken Partnern und innovativen, schnellen und agilen jungen Unternehmen kollaborieren, damit Ihre Geschäftsmodelle an den schnellen Wandel angepasst werden können.

Technologien und damit die Geschäftsmodelle werden sich eher in den nächsten 12-18 Monaten als in 5 bis 10 Jahren radikal verändern und damit auch die Art und Weise, wie Waren und Menschen befördert werden. Dass sich neue Technologien auf den Märkten durchsetzen, hängt neben den Innovatoren insbesondere von den Regulatoren ab. Hier in Europa gilt es für die Unternehmen und die Regulatoren gemeinsam den hiesigen Markt gegenüber dem starken Wettbewerb aus China und USA zu wappnen und zukunftssicher aufzustellen.

Der Fachkräftemangel und Fahrermangel sind große Herausforderungen für die Transport- und Logistikbranche

Ein riesiges Problem, das sich durch die gesamte Branche zieht, zum Abschluss: Die Logistikbranche hat in den letzten Jahren versäumt, den Nachwuchs in Deutschland zu fördern und aufzubauen, besonders in der Führungsebene. In einer Männer-dominierten Branche wie der Logistik mit einem Frauenanteil von <3% fehlen Fach- und Führungskräfte gleichermassen. Der Fahrermangel nimmt inzwischen bedrohliche Ausmaße an, alleine in Deutschland fehlen ca. 60.000 Fahrer. Insofern wird die Digitalisierung der Logistik, etwa durch autonome Fahrzeuge wie Lieferroboter, zwar einige Erleichterung bringen – lösen werden wir den Fachkräftemangel allerdings damit nicht.

Es war eine echt spannende Innovation Journey, die ihrem Namen alle Ehren machte. Ich habe unglaublich interessante Unternehmer/innen kennengelernt, alle offen für Neues. Begeistert hat mich, wie offen alle Teilnehmer über Herausforderungen und die aktuellen Lösungen in ihren Unternehmen berichtet haben. Und somit war neben all dem fachlichen Input der Austausch untereinander der vielleicht herausragendste Teil dieser Innovation Journey. Danke liebe Messe München und insbesondere dir Susanne, dass ich als Moderator durch den Tag führen durfte. Es war mit ein Vergnügen.

Das Panel mit drei tollen Unternehmerinnen aus der Logistik

 

Bildrechte und Video: Messe München

Published by

admin

Als Unternehmer, Keynote Speaker und Berater begleite ich Unternehmen auf der Suche nach Innovationspotentialen. Meine Leidenschaft gehört internationalen Startups und Wachstumsunternehmen. Als deren Partner unterstütze ich Gründer in DACH und fördere deren digitale Innovationen.