Meine Rede im Technologie Centrum Westbayern – Digital ist Chefsache

Sprecher beim Unternehmerforum
Sprecher beim Unternehmerforum

Ich war Anfang Juni nach Nördlingen einladen, um im dortigen Unternehmerforum des Technologie Centrum Westbayern zum Thema Digitalisierung zu sprechen. Das Thema war auf den hier ansässigen Mittelstand zugeschnitten und lautete ‚Fit für den Fortschritt: Digital ist Chefsache’!

Die fortschreitende Digitalisierung ist ein Thema für alle Unternehmen. Vom Start-up zum Kleinunternehmen, vom Mittelstand bis hin zu großen Firmen, alle sind betroffen. Im Mittelpunkt meiner Rede vor ca. 40 Unternehmern und Angestellten aus der Region Westschwaben standen daher auch die Analysen und diverse Tipps, wie sich der Mittelstand auf den digitalen Wandel vorbereiten kann.

Umfrage unter den Teilnehmern im Technologie Centrum Westbayern

Anschließend an den Vortrag konnte ich eine Umfrage unter den Anwesenden durchführen. Hier sind die Ergebnisse:

Befragt nach der Tragweite der nächsten digitalen Welle für ihr Unternehmen bewerten die Hälfte der Teilnehmer jene mit sehr hoch, weitere 50% beurteilten sie mit hoch. Offensichtlich ist Verständnis des akuten Handlungsbedarfes im Mittelstand inzwischen vorhanden.

3D Printing dominiert die Relevanz unter den Mittelständlern

Im Rahmen der Frage nach der Relevanz der Technologie-Innovationen für die lokalen Unternehmen zeigte sich der regionale Schwerpunkt des Mittelstandes auf Industriethemen. 64% der Teilnehmer sehen in 3D Printing die Technologie-Innovation mit dem größten Einfluss auf ihr eigenes Unternehmen. Robotics mit 45%, Virtual Reality mit 41% und Internet-of-Things mit 36% folgen danach. Das Ergebnis ergibt aus meiner Sicht durchaus Sinn: die starken Mittelständler mit ihren traditionell industriell geprägten Familienunternehmen in der Region Bayerisch-Schwaben haben erstklassige Produkte über viele Generationen geschaffen und stehen jetzt vor der großen Aufgabe, den Wandel zu Digitalisierung anzugehen. Hierbei dominieren Technologie-Innovationen aus dem Gebiet der Industrie 4.0.

Die Unsicherheit bezüglich der anstehenden Aufgaben wird auch in den nächsten Antworten deutlich: die Frage danach, welches der Unternehmen die nächsten 5 Jahre unbeschadet ohne umfassende Transformation des bestehenden Geschäfts überstehen könne, beantworten 70% mit Nein und eine große Mehrheit und mehr als 90% sehen ihr eigenes Unternehmen nur teilweise bis hin zu gar nicht gerüstet für die Aufgaben der digitalen Transformation.

Fehlendes digitales Know-how im Unternehmen ist größtes Hindernis

Die größten Hindernisse auf dem Weg zur erfolgreichen digitalen Transformation sind mit deutlichem Abstand das fehlende digitale Know-how im Unternehmen (73%), vor einer veralteten IT Infrastruktur (41%). Fehlendes digitales Know-how in der Geschäftsführung und nicht ausreichende notwendige Finanzmittel folgen mit jeweils 36% der Antworten unter den Befragten im Technologie Centrum Westbayern.

Rede im Technologie Centrum Westbayern in Nördlingen
Rede im Technologie Centrum Westbayern in Nördlingen

Mein Fazit dieses sehr spannenden Abends im Technologie Centrum Westbayern: der Bayerisch-Schwäbische Mittelstand weiß sehr wohl um die anstehenden Aufgaben. Das zieht sich von der Geschäftsführung bis zu den Mitarbeitern durch alle Hierarchieebenen. Was fehlt ist die Überzeugung, wie diese digitalen Herausforderungen anzugehen sind. Hier gilt es anzusetzen, um dem hiesigen Mittelstand auf dem Weg in die digitale Zukunft zu helfen.

Michael Brecht

Published by

admin

Ich arbeite als Partner der InnovationFactory in Bayern an der Vernetzung digitaler Player vom Startup bis zum Großunternehmen. Mein besonderes Interesse gehört der eMobilität, denn ich bin von der Entwicklung marktgerechter Elektroautos fasziniert.