Smarte Mobilität - meine drei Vorhersagen für 2018

Meine Vorhersagen für die Top-3 Veränderungen in Smarter Mobilität für 2018

Das Jahr 2017 markierte für mich einen Aufbruch in Sachen Mobilität und darin vor allem im Schwerpunkt Elektromobilität in Deutschland. Die deutschen Fahrzeughersteller wurden unsanft von Innovatoren wie Tesla oder den diversen chinesischen Herstellern geweckt. Nicht erst seit dem Münchner Gerichtsurteil in Sachen Fahrverbote aus diesem Januar, nein bereits das ganze letzte Jahr über denken die Hersteller um in Richtung eMobilität. Was sind sie, die drei wesentlichen Veränderungen, die bereits in diesem Jahr Realität werden?

1. Das Jahr 2018 wird der Durchbruch der Elektromobilität für Gewerbetreibende

Die Gewerbetreibenden werden die Elektromobilität in großem Umfang annehmen. Für die Logistiker geht es um die letzte Meile. Neben drohenden Fahrverboten in den Städten (so z.B. in Stuttgart, München oder Düsseldorf) plagen fehlende Parkmöglichkeiten und hohes Verkehrsaufkommen die Zusteller. Einige von ihnen haben in den vergangenen Monaten ihr Schicksal in die eigene Hand genommen.

Der Streetscooter der Deutschen Post DHL steht für die Innovationsfähigkeit in Sachen Mobilität. Daimler und VW bringen Elektroversionen ihrer Kleinlaster. Die Nachfrage nach diesen Produkten steigt täglich. Im Gewerbebereich reichen keine Ankündigungen von Studien mehr, die dann vielleicht im Jahre 2025 realisiert werden. Nein, es wird tatkräftig angepackt und bereits mehr als 5.000 Elektrofahrzeuge sind allein vom Streetscooter bei der DHL auf deutschen Straßen im Einsatz.

2. Vorhersage: Ride-Sharing Geschäftsmodelle im Fokus

Heute sitzen in einem Auto pro Fahrt im Schnitt 1,4 Menschen. Im Durchschnitt! Also auf dem Weg ins Büro, bei der Fahrt der Kinder in die Schule oder auf dem Weg in die Ferien. Unglaublich. Meine Vorhersage ist, dass hier die Mobilitätsprojekte vieler Anbieter in 2018 ansetzen werden. Denn die Masse an Kraftfahrzeugen ist verantwortlich für Verschmutzung und Lärm, ganz gleich ob in den Großstädten, Kommunen oder in den Vororten.

Große Zukunftshoffnungen verbinden die Mobilitätsanbieter mit der Aussicht auf autonome Transportmöglichkeiten. Auf dem Weg dorthin wird es verschiedene Entwicklungsstufen geben. Der erste Schritt erfolgt mit Gruppenfahrten und deren Einsatz kommt bereits in 2018. Und zwar in Hamburg.

Reisende werden nach Bestellung per App direkt an der Haustür abgeholt, um zum nächsten Bahnhof oder gar zum Arbeitsplatz zu fahren. Das Bündeln der Fahrten erfolgt durch smarte Algorithmen. Wichtig ist es zu lernen, wie diese Fahrten so organisiert werden, dass die Umwege pro Fahrgast möglichst gering bleiben. Die Volkswagen Tochter MOIA startet in diesen Wochen mit MOIA mit 200 Elektro-Shuttles in der Hansestadt Hamburg und plant deren Expansion in weitere europäische Metropolen.

Meine Vorhersage Nummer 3 – Mobilität wird zunehmend intelligenter

Die intelligente Mobilitätsunterstützung kommt. So stehen den Verkehrsteilnehmern in New York beispielsweise bereits heute aktuelle Informationen zu Verkehrsunfällen im Stadtgebiet zur Verfügung. Diese potentiellen Stauinfos werden zur Routenplanung herangezogen. Hiermit können diese Unfallschwerpunkte umfahren werden.

Das ist wichtig für Personentransporte etwa mit Taxen, UBER und Lyft Fahrdiensten. Hier wird Zeit eingespart und letztlich umweltbewusster transportiert. Die Lieferservices für Essen, Getränke oder besonders für zeitkritische Produkte wie etwa Blutkonserven sind auf solche Informationen angewiesen. Hier zählt häufig jede Minute.

Dank digitaler Unterstützung wird Mobilität in diesem Jahr 2018 deutlich intelligenter und davon werden wir auch in Europa profitieren. Unsere Städte und Kommunen setzen auf diese smarte Mobilität. Nur so werden wir in den Städten das Leben der Bewohner und Besucher lebenswerter machen können. Und wenn dabei zunehmend auf Elektromobilität zurück gegriffen wird, so wird die Lebensqualität vor allem in den Ballungszentren nachhaltig verbessert. So geht smarte Mobilität heute.

Ich habe diesen Post als Beitrag für die aktuelle Blogparade der Otto Group geschrieben. #Zukunftsblick – die Welt von morgen ist hier das Thema.

Weitere Posts zum Thema Smarte Mobilität finden sich hier – zusätzlich habe ich eine Kolumne zu dem Thema beim Wirtschaftsmagazin Bilanz (Axel Springer, die Welt) und schreibe als Co-Herausgeber auf dem EMobilitätBlog.

Published by

admin

Als Unternehmer, Keynote Speaker und Berater begleite ich Unternehmen auf der Suche nach Innovationspotentialen. Meine Leidenschaft gehört internationalen Startups und Wachstumsunternehmen. Als deren Partner unterstütze ich Gründer in DACH und fördere deren digitale Innovationen.